Gustav Waldmann

Auzug aus dem Brief im Original

Bei meiner Ankunft hier erfahre ich, daß ich von der Gemeinde Born a/d Darß zum Ortsvorstand daselbst gewählt worden bin, ersehe auch, daß das wohllöbliche Landrathsamt mir keinen Abschlag giebt, vorbehaltlich, daß ich mich dazu eigne und meine moralisch Führung eine derartige ist, ich füge deshalb mein militairisches Führungsathest bei. Nach meiner Entlassung habe ich auf preußischen Schiffen als Steuermann gefahren und machte 1870 mein Schifferexamen in Barth von 1871-73 habe ich interimistisch ein Schiff gefahren. 1874 kaufte ich das Schiff „Hedwig“ mit mehren Rhedern zusammen welches ich bis jetzt fahre. Ich war 1865, 66 und 67 in der Marine bei den Vermessungsarbeiten an der deutschen Nordseeküste verwand, durch diese Anstrengungen vom Winkelmessen wurde ich 1867 Augenkrank wodurch meine Augen schwach blieben ich fühle es, daß die Schwäche derselben so zunimmt, daß ich nicht mehr im Stande bin zur See zu fahren, da sich mir jetzt die Gelegenheit bietet in der Gemeinde Born Ortsvorstand zu werden, so bitte ich ein wohllöbliches Landrathsamt ganz gehorsamst mir die Bestätigung hier zu ertheilen zu wollen und die Gemeindevertreter in Born zu unterrichten, ob ich so fort das Amt antreten muß oder ob ich meine bevorstehende Reise nach England erst vollenden kann.

In der Hoffnung, daß mir meine Bitte gewährt wird zeichnet

Hochachtungsvoll ergebenst

Gustav Waldmann
Führer des Schiffes „Hedwig“

-Copyright by R. Thomas-

zur Auswahl